Lisa Summer tolino media Selfpublishing

Autorin des Monats: Lisa Summer

Harry Potter war das erste Buch, das euch in den Bann gezogen hat? Ihr liebt außerdem "Young-Adult-Dystopien" und die Liebe darf in keinem eurer Texte fehlen? Dann seid ihr seelenverwandt mit unserer Autorin des Monats im Dezember: Lisa Summer! In diesem Interview erzählt sie von ihrem Werdegang und gibt euch auch wertvolle Marketing-Tipps für den richtigen Erfolg im Selfpublishing!


Du schreibst in deiner Biografie, dass du „potterfiziert“ wurdest 😉 Wie bist du von Harry Potter schließlich mit deinem ersten Buch beim Genre Young-Adult-Dystopie gelandet?

Mit Harry Potter fing damals mein Interesse an Büchern überhaupt erst an. Nachdem mich die Leselust dann einmal gepackt hatte, begann ich selbst zu schreiben. Meinen ersten eigenen Fantasyroman schrieb ich noch während meiner Schulzeit. Heute schlummert sein Anfang in meiner Schublade auf mehreren Collageblöcken. Mein Interesse am Genre Dystopie kam erst während des Studiums auf. Damals lief der zweite Tribute von Panem - Teil im Kino und ließ mich mit einem fiesen Cliffhanger zurück. Ich hielt es nicht länger aus, auf die filmische Fortsetzung zu warten und kaufte mir die Trilogie. Seitdem liebe ich Dystopien und habe inzwischen unzählige verschlungen. Da war es für mich naheliegend, selbst in dem Genre, das ich am liebsten las, zu schreiben.

 

Die Liebe darf in deinen Büchern nie fehlen aber sie erscheint in vielen Varianten, zum Beispiel auch als „romantischer Thriller“. Wie passen so unterschiedliche Genre deiner Meinung nach zusammen?

Meine Summer-Books-Bücher stehen nicht umsonst unter dem Motto „Liebe in allen Facetten“. Liebe begegnet uns ständig im Alltag, also wieso nicht auch in den Geschichten? Ich mag die Möglichkeit, Genres zu kombinieren und gerade der Liebesroman bietet sich dafür an. So bekommen die Geschichten noch einmal eine spannende Nebenhandlung, auch wenn die Liebesbeziehung im Vordergrund steht. Wer gerne etwas Nervenkitzel hat, aber dennoch abschalten und kein Gemetzel in einem Thriller haben will, der ist mit meinen romantischen Thrillern gut bedient. Die Konflikte sind hier oft tiefgreifender als bei der klassischen Romance und dennoch wird die Story neben den Emotionen auch stark von den Figuren und deren Handlungen getragen. Zusätzlich gibt es bei mir immer noch ein spezielles Setting. So spielen z.B. die bisherigen High-Seas-Romane auf einem Containerschiff und einer Segelyacht. Damit alles auch authentisch und korrekt ist, bin ich froh, für diese Bücher meine Kollegin, die ehemalige Seefahrerin Eva Baumann, eine tolle Co-Autorin und Beraterin an der Seite zu haben. Auch Dystopie und Romance schließen sich nicht aus. Liebe funktioniert in (fast) allen Genres, sie muss nur zu den Figuren und dem Setting passen.

 

Du bist mit deiner großen Bandbreite an Büchern sehr erfolgreich. Hast du für andere SelfpublisherInnen einen "Pro-Marketing-Tipp"?

Schreibt, was ihr kennt, das ist immer am authentischsten. Und hört auf das Feedback eurer LeserInnen, auch wenn es mal nicht so gut ausfällt. Nur so könnt ihr dazulernen. Generell ist die Kommunikation mit den LeserInnen sehr wichtig. Vernetzen lohnt sich als AutorIn immer, egal ob mit LerserInnen, BloggerInnen oder auch Dienstleistern und anderen Autoren und Autorinnen. Ansonsten ist ein professionelles Cover, das auf die Zielgruppe abgestimmt ist, essentiell. Das Auge liest schließlich mit.

 

Der erste Band deiner neuen "Eifelliebe-Reihe" ist vor kurzem erschienen. Was führt dich genau jetzt zurück in deine Heimat?

Die Sehnsucht und ein bisschen Heimweh. Seit ich in Bayern lebe, bin ich immer froh, wenn ich mal wieder meine Familie und meine Freunde besuchen kann und danach schwelge ich jedes Mal in Erinnerungen. Bei meinem letzten Besuch ist mir wieder aufgefallen, wie offenherzig und gastfreundlich die Menschen in der Eifel sind. Mein Partner hatte mich versehentlich bei der falschen Adresse abgesetzt und als ich es bemerkte, war er bereits bei seinem Termin. Weil ich mit meiner Tochter draußen im Regen stand, lud mich daraufhin eine fremde Familie auf einen Kaffee ein, bis ich wieder abgeholt wurde. Diese Offenherzigkeit vermisse ich hier manchmal. Mit der Eifelliebe-Reihe will ich sie in die Welt hinaustragen und den Leuten zeigen, was für ein tolles Völkchen dort lebt. Außerdem galt auch hier mein Motto: Schreibe, was du kennst. <3

 

Warum hast du dich für tolino media entschieden?

Die Entscheidung fiel mir tatsächlich ziemlich leicht. Ich hatte das Team von tolino media damals beim Stammtisch vom Selfpublisher-Verband kennengelernt und war super erfreut über die Gespräche. Generell fand ich es toll, auch mal persönlich mit den Menschen zu sprechen, die hinter den Distributoren stecken.

Daraufhin probierte ich es einfach mal dort aus, und dank der kostenlosen Marketingplätze, die tolino media mir angeboten hatte, habe ich es nie bereut. Inzwischen veröffentliche ich alle Romane direkt dort und verkaufe dort auch um ein Vielfaches mehr als bei anderen Anbietern. Dazu kommt, dass das Team für Fragen und Anregungen immer offen ist. Man hat einfach weniger das Gefühl, lediglich irgendwelchen Algorithmen unterworfen zu sein, wie es bei den anderen Distributoren oft der Fall ist. Die Unterstützung durch Marketingplätze direkt in den Shops setzt dem das Krönchen auf.

 

Bücher von Lisa Summer

Leidenschaft auf hoher See, Lisa Summer, tolino media        Die Farben meiner Hoffnung, Lisa Summer, tolino media         Liebespost vom Weihnachtsmann, Lisa Summer, tolino media

 

Weitere Informationen zu Lisa Summer und ihren Büchern findet ihr auf Instagram, Facebook und ihrer Website.

 

Unser Autor des Monats im Oktober: Daniela Arnold

Autorin des Monats: Daniela Arnold

Laura Kühbauch
Letzte Artikel von Laura Kühbauch (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.