Die Autorin Karin Koenicke

Autorin des Monats: Karin Koenicke

Karin Koenicke schreibt prickelnde und unterhaltsame Romance. Die authentische Bayerin lässt gerne Gegensätze in Form ihrer Figuren aufeinander treffen und tauscht sich darüber rege mit ihren LeserInnen aus. Erfahrt mehr in unserem Interview! 


Vor Kurzem ist dein Roman „Undercover Rock“ erschienen. Willst du uns verraten, auf welche Liebeswirren sich die LeserInnen dabei freuen dürfen?

Sehr gerne! Ich habe bei dem Buch eine heiße „Rockstar Romance“ mit Krimi-Action vermischt, weil ich es spannend fand, dass die beiden Protagonisten sich gegenseitig als Verbrecher verdächtigen, aber sich doch zueinander hingezogen fühlen. So läuft das ab:

Den toughen Drogenermittler und Hobbymusiker Joe führt eine Spur zu einer Rockband, die in Boston gerade mega angesagt ist. Er möchte sich ins Umfeld der Band einschleusen, wird aber dummerweise beim Singen erwischt und aus einer Notlage heraus als neuer Sänger verpflichtet. Auch wenn er ewig nicht mehr auf einer Bühne stand, kann er in dieser Position natürlich gut abklopfen, wer als Dealer der neuen Modedroge „Stardust“ infrage kommt. Parallel dazu bekommt Privatdetektivin Tess den Auftrag, ebenfalls undercover im Dunstkreis der Band zu ermitteln. Ihr Hauptverdächtiger ist ausgerechnet der neue Sänger, denn mit dem stimmt doch irgendwas nicht! Allerdings fällt es ihr immer schwerer, sich seiner Ausstrahlung zu entziehen. Nur sollte man sich lieber nicht in einen Kriminellen verlieben, selbst wenn der bei jedem Auftritt die Halle zum Kochen bringt, oder?

Es ist ein rasanter Liebesroman mit einiger Action, großem Gefühl und wie immer mit viel Humor. Sogar ein sprechender Papagei treibt sein Unwesen. Besonders Spaß hat mir gemacht, in die Schuhe eines Musikers zu schlüpfen, weil ich selbst auch gern mal in die Saiten haue. Nur verfallen dabei selten irgendwelche Zuhörer in Ekstase …

 

Was schätzt du besonders an dem Kontakt zu deinen LeserInnen? Wie versuchst du sie in deine Arbeit miteinzubeziehen?

Ich liebe es, meine LeserInnen kennenzulernen! Inzwischen sind einige schon zu Stammleserinnen geworden, mit denen ich mich gern austausche, manche kenne ich auch persönlich. Als Autorin hilft es mir sehr, z.B. bei Facebook-Postings immer wieder mal abzufragen, was sich meine LeserInnen wünschen oder was ihnen nicht so gut gefällt. Wenn dann vielfach der Ruf nach einer Fortsetzung kommt, weil sie die Figuren oder ein Café im Buch so liebgewonnen haben, freut mich das natürlich. Ich baue gern die Lieblingsrezepte von LeserInnen mit in einen Roman ein oder lasse mir bei der Namensfindung helfen.

Durch meinen Newsletter, in dem ich seit Mitte 2019 auch mal Privates von mir erzähle, hat sich der Austausch sogar noch intensiviert. Wenn die LeserInnen dann auch den „Mensch“ hinter dem Buch sehen, finde ich das einfach schön. Wenn mir eine Leserin sogar ihre leckeren Sacher-Muffins bäckt, natürlich erst recht!

 

Humor ist dir in deinen Romanen sehr wichtig. Wie schaffst du es die richtige Note zu treffen und die LeserInnen zum Schmunzeln zu bringen?

Die richtige Note ist immer subjektiv. Was die eine als witzig empfindet, entlockt der anderen nicht mal ein müdes Lächeln. Letztendlich bleibt mir nichts anders übrig, als meine Romane so zu schreiben, dass sie erst mal für mich lockere, humorvolle Unterhaltung sind. Danach kann ich nur abwarten, ob sie meinen LeserInnen gefallen oder nicht.

Was ich sehr mag, ist ein Clash of culture, also wenn ganz unterschiedliche Figuren aufeinanderprallen, am liebsten so, dass sie sich anfangs gar nicht leiden können. Wenn der altmodische Organist ausgerechnet auf eine rockende Tätowiererin trifft, ergeben sich witzige Szenen fast von selbst. Gerne tobe ich mich auch mit skurrilen Nebenfiguren aus, siehe die alte, vorlaute Italienerin Violetta in „Sweet Surprise“ und „Sweet Temptation“. Ich persönlich mag es, wenn trotzdem die Gefühle nicht zu kurz kommen. Bei manchen Frauenkomödien, über die ich gestolpert bin, hat mir das gefehlt. Da war der Inhalt und der Stil zwar lustig, aber ich konnte keinerlei Prickeln zwischen dem Paar spüren. Deshalb versuche ich immer, Humor mit einem sich entwickelnden Kribbelgefühl und einer Spur Erotik zu kombinieren.

 

Du hattest deine Neuerscheinung „Undercover Rock“ zuerst bei KDP select und hast sie jetzt zu uns gebracht. Wie sind deine Erfahrungen mit dieser Strategie bzw. warum bist du so vorgegangen?

In den letzten Jahren hatte ich bei Amazon eine sehr große Leserschaft. Zwei meiner Romane waren dort auf Rang eins, viele in den Top Ten. In meinem Genre gibt es extrem viele LeserInnen, die ein Kindle unlimited-Abo besitzen, manche lesen 25 eBooks pro Monat. Das macht sich natürlich für mich in der Zahl der gelesenen Seiten bzw. dem „All Star Bonus“ bemerkbar. Da ich vom Schreiben lebe, war das eine wirtschaftliche Entscheidung. Inzwischen hat sich der Markt geändert, Prime Reading und die eigenen Amazon-Verlagsbücher belegen viele Plätze in den Top 100, deshalb bin ich froh, schon seit geraumer Zeit mit tolino media ein zweites Standbein zu haben. Ich möchte meine Leserschaft dort gerne noch weiter ausbauen.

 

Warum hast du dich für tolino media entschieden?

Mir war von Anfang an nicht wohl dabei, von einem einzigen Anbieter abhängig zu sein. Obwohl ich bei Amazon gut verdient habe, wollte ich gerne auch die anderen LeserInnen erreichen. Und da war tolino media meine erste Wahl! Meine Bücher werden jetzt in vielen verschiedenen Shops gekauft, die Betreuung durch das tolino-media-Team ist super und es gibt zahlreiche tolle Aktionen wie Veranstaltungen auf der Buchmesse, Sonderplätze bei Thalia, einen Stammtisch zum Austausch und vieles mehr. Als Autorin ist man oft EinzelkämpferIn und deshalb genieße ich es, bei tolino media echte Menschen als AnsprechpartnerInnen zu haben. Vielen Dank für eure Unterstützung!


Weitere Informationen zu Karin Koenicke findet ihr auf Facebook und Instagram. Hier könnt ihr euch für ihren Newsletter anmelden! Außerdem wird Karin Koenicke diesen Monat zum Valentinstag noch einmal bei uns auftauchen! Stay tunded!

Laura Kühbauch

Laura Kühbauch studierte Vergleichende Literaturwissenschaften und Spanisch. Bei tolino media ist Laura als Junior Author Relations Managerin für Social Media, Blog und Newsletter sowie Support für Autorinnen und Autoren zuständig. In ihrer Freizeit geht sie mit ihrem Beagle spazieren und versucht ihr Manieren beizubringen.
Laura Kühbauch

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.