Ihr Exposé in 9 Schritten

„Wie erstelle ich ein Exposé?“ Diese und viele andere spannenden Fragen beantworten erfahrene Profis aus der Buchbranche in unserem neuen EXPERTENTIPP. Es beginnt die freie Lektorin Diana Napolitano:

Viele Autoren fühlen sich verunsichert, wenn sie vor der Aufgabe stehen, ein Exposé für ihr Werk zu verfassen. Eine Reihe von Fragen kommen auf: „Was gehört denn nun eigentlich genau in ein Exposé? Gibt es eine spezielle Gliederung? Wie umfangreich soll es sein? An wen richte ich mein Exposé?“
Ich werde Ihnen in diesem Blogbeitrag genau erklären, wie Sie ein Exposé verfassen und was Sie dabei alles beachten müssen.

„Was ist ein Exposé?“

Ein Exposé ist eine „vorausschauende Inhaltsangabe eines literarischen Werks“. Es soll die Grundidee Ihres Romans und einen groben Handlungsaufriss vorstellen und nur einige Seiten lang sein. In einem Exposé werden die Protagonisten kurz vorgestellt und die thematische Grundlinie des Buches wiedergegeben. Soweit zur Definition.

„Für wen brauche ich ein Exposé?“

Ihr Werk ist fertig geschrieben, und Sie möchten es nun einem Verlag vorstellen oder bei einem Schreibwettbewerb einreichen (zum Beispiel der Schreibwettbewerb von tolino media mit dem Carlsen Verlag). Hier kommt das Exposé ins Spiel. Das gesamte Manuskript ungefragt einzusenden, ist keine gute Idee. Durch ein Exposé kann ein Verlag eine erste Einschätzung vornehmen, ob der Titel in sein Programm passt. Da Verlage Unmengen an Manuskripten zugesendet bekommen, sollte sich Ihr Exposé von der Masse abheben – legen Sie also viel Sorgfalt und Kreativität in die Erstellung. Wie das nun genau geht, will ich Ihnen erklären:

Schritt für Schritt zu Ihrem Exposé

  1. Zunächst brauchen Sie einen Arbeitstitel für Ihr Werk. Wählen Sie dafür einen möglichst griffigen Titel. Er sollte nicht zu lang sein und die Hauptthematik Ihres Buches aufgreifen. Schreiben Sie einen erotischen Liebesroman, darf dies ruhig schon der Titel verheißen. Haben Sie einen Krimi geschrieben, muss der Titel mysteriös und spannend sein.
  2. Wer soll Ihr Buch lesen? Definieren Sie die Zielgruppe und das Genre. An wen genau richtet sich Ihr Werk? Haben Sie zum Beispiel einen Liebesroman geschrieben, der eher jüngere Leser anspricht, formulieren Sie dies auch. Sie schränken damit nicht etwa Ihre zukünftige Leserschaft ein, Sie helfen hier dem Verlag, Ihr Werk sofort richtig einordnen zu können. Ist Ihr Liebesroman gleichzeitig ein spannender Krimi, fügen Sie das hinzu. Erwähnen Sie an dieser Stelle auch, falls Sie eine Reihe planen, dass Ihr Werk zum Beispiel der erste Band einer Trilogie sein soll. Hilfreich ist es außerdem, Autoren aufzuführen, die Ähnliches geschrieben haben, also zum Beispiel: ein historischer Liebesroman à la Diana Gabaldon.
  3. Definieren Sie Ort und Zeit des Geschehens.
    Beispiel: New York, Gegenwart
  4. Definieren Sie Ihre Erzählperspektive und Erzählweise.
    Beispiel: Aus Sicht einer 30-jährigen Frau, die auf der Suche nach ihrer verschwundenen Schwester ist. Ich-Perspektive.
  5. Schreiben Sie eine Inhaltsübersicht, also eine inhaltliche Kurzzusammenfassung. Orientieren Sie sich dazu an den üblichen Beschreibungen auf einer Buchrückseite, idealerweise in wenigen Sätzen. Bauen Sie Spannung in diesem Kurztext auf, und enden Sie zum Beispiel mit einer Frage: „Wird sie ihre Schwester je wiedersehen?“ Eine gute Idee ist auch, mit einer Andeutung aufzuhören: „Welche Rolle spielt der mysteriöse Nachbar?“, „Wird ihre geheimnisvolle Vergangenheit sie einholen?“, „Eine mörderische Hetzjagd beginnt …“
  6. Erstellen Sie eine Übersicht der Protagonisten. Charakterisieren Sie diese kurz, und skizzieren Sie ihre Entwicklung im Rahmen Ihrer Erzählung.
    Beispiel: Jane, 30 Jahre alt, ist die Hauptfigur. Sie ist auf der Suche nach ihrer verschwunden Schwester und beauftragt einen Detektiv.
    Peter, 42 Jahre alt, Detektiv. Er hilft Jane und verliebt sich im Laufe der Handlung in sie.
  7. Gestalten Sie eine Übersicht aller Kapitel in kurzen Stichworten.
    Beispiel:
    Kapitel 1: Jane sitzt mit ihrer Schwester in einem Café. Als Jane von der Toilette zurückkommt, ist ihre Schwester spurlos verschwunden. All ihre Sachen, ihre Handtasche und ihr Mantel, liegen noch auf dem Tisch. Jane sieht ihre Schwester nie wieder. Was ist geschehen? …
    Kapitel 2: Zehn Jahre später. Jane sitzt in einem Detektivbüro …
  8. Im Schlussteil Ihres Exposés präsentieren Sie eine Leseprobe. Dazu bietet sich das erste Kapitel an. Achten Sie darauf, dass Ihr Textauszug den Leser sofort in den Bann zieht und Lust auf mehr macht.
  9. Am Ende des Exposés schreiben Sie eine Kurzvita. Lassen Sie Überflüssiges und Uninteressantes weg. Falls Sie bereits andere Titel veröffentlicht haben, führen Sie diese unbedingt mit auf.

Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Exposé! Es ist der erste Eindruck, den ein Verlag von Ihrem literarischen Werk bekommt. Wenn es den Lektor des Verlags erreicht und es thematisch in das Verlagsprogramm passt, wird er Ihr Manuskript anfordern – ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem Verlagsvertrag!

Ich wünschen Ihnen für Ihr Buch viel Erfolg!
Ihre Diana Napolitano

Diana Napolitano

Diana Napolitano

Diana Napolitano liest leidenschaftlich gerne Bücher, vor allem Kriminalromane. Sie hat ihren Traum zum Beruf gemacht und arbeitet als freie Lektorin und Redakteurin für viele Verlage und Selfpublisher. Die Selfpublisher auf ihrem Weg zu begleiten, und mit ihnen gemeinsam gute Bücher zu machen, das liegt ihr vor allem am Herzen. Sie lebt mit ihren beiden Söhnen in Augsburg.
http://www.tolino-media-services.de
Diana Napolitano

Letzte Artikel von Diana Napolitano (Alle anzeigen)

7 thoughts on “Ihr Exposé in 9 Schritten

  1. Hallo liebe Diana Napolitano,

    ich habe Ihren Bericht ,,Ihr Exposé in 9 Schritten“ sehr gerne durchgelesen. Er hat mir auf jeden Fall sehr geholfen. Ich hätte da zwei Fragen: Muss man unbedingt alle Kapitel einzeln zusammenfassen? Meine Kapitel sind sehr kurz und ich habe über 100…
    Und: Muss im Exposé das Ende angeführt werden oder bleibt es offen?

    Schon mal im Voraus vielen Dank für Ihre Hilfe
    LG

    Rania

  2. Liebe Rania,
    die Zusammenfassung dient lediglich dazu, dass sich ein Verlag schnell einen Überblick über Ihr Buch verschaffen kann. Meistens bieten sich die Kapitel eben dafür an. Wenn Sie aber so viele kleine Kapitel haben, fassen Sie doch einfach inhaltlich Ihr Buch zusammen.
    Das Ende sollte nicht offen bleiben, da ja das Exposé dazu dient, Ihr Buch vorzustellen – und da gehört das Ende eben mit dazu.
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Buch und alles Gute!
    Herzliche Grüße,
    Diana Napolitano

  3. Liebe Frau Napolitano,

    ich bin über das Teilnahmeformular des Schreibwettbewerbs (mit dem Carlsen Verlag) auf Ihren Artikel gekommen. Da ich am Wettbewerb teilnehmen will und dafür erstmals ein Expose verfasse, wollte ich wegen einigen Punkten noch einmal genauer nachfragen.
    1) Die Inhaltsübersicht soll also wie eine Art Klappentext gestalten werden, der eher Spannung aufbaut und nicht eine nüchterne Zusammenfassung der Handlung bietet? (Die würde sich ja dann in der Übersicht der einzelnen Kapitel finden)
    2) Sollte für den Wettbewerb auch eine Leseprobe ins Exposé? Schließlich wird es ja direkt mit dem Buch geschickt.

    Viele Grüße
    Gianluca

    1. Lieber Herr Lempp,
      ganz genau, die Inhaltsübersicht sollte Spannung aufbauen und ähnlich wie ein Klappentext gestaltet werden.
      Eine kleine Leseprobe bietet sich außerdem an, diese würde ich auf jeden Fall mit einfügen. Meistens eignet sich hier das erste Kapitel ganz gut.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrem Buch!
      Herzliche Grüße,
      Diana Napolitano

  4. Liebe Frau Napolitano,

    vielen Dank für den sehr hilfreichen Exposé-Leitfaden. Einige Fragen sind für mich noch offengeblieben:

    Sollten/dürfen die Seiten durchnummeriert und mit Kopf-und Fußzeilen versehen werden (wie beim Manuskript)?
    Wie viele Seiten sollte die Leseprobe umfassen? Mein erstes Kapitel ist zwei Normseiten lang.
    Und: Soll die Leseprobe in nüchternen Normseiten vorliegen oder eher so gestaltet werden wie im fertigen Buch in den Kaufläden?

    Vielen Dank im Voraus!

  5. Sehr geehrte Frau Napolitano, vielen Dank fuer Ihren kleinen Leitfaden zur ExposeThematik. Nur eines ist mir noch unklar: Wenn einer der Protagonisten eines Romans der Autor ist, also in Ichform geschrieben wurde, wie fasse ich dann das Expose ab? Beispiel: Am Morgen ging ich mit meinem Hund spazieren und traf einen Zwerg. Im Expose heisst es dann: Als mein Hund und ich einen Zwerg treffen, beginnt ein Abenteuer. ODER : Als er mit seinem Hund einen Zwerg trifft, beginnt fuer beide ein Abenteuer?
    Ueber eine fachkundige Antwort wuerde ich mich sehr freuen. Mit freundliche Gruessen Bernd Charge

Schreibe einen Kommentar