Autorin des Monats März Drea Summer vor einer Betonwand mit roten Haaren

Autorin des Monats: Drea Summer

Spannung, Mord und Sandstrand - so kann man die Thriller von Drea Summer, unserer neuen Autorin des Monats, beschreiben. Im Interview erzählt sie, wie sie in ihrer Wahlheimat Gran Canaria zum Genre Thriller gefunden hat und wie sich ihre Ideen fast von selbst aufs Papier drängen!


Hat dich dein neuer Wohnort Gran Canaria dazu inspiriert Autorin zu werden oder hast du schon zu einem früheren Zeitpunkt mit dem Gedanken gespielt, Bücher zu schreiben und zu veröffentlichen?

Tja, um ehrlich zu sein, wollte ich anfangs Liebesromane schreiben. Damit hab ich auch schon vor der Auswanderung begonnen. Ja, der schlummert heute noch – 6 Jahre später – unfertig auf meiner Festplatte und wird dort bis zum Ende meiner Tage verbleiben. 😉 Und doch gab es eine glückliche Wendung in meinem Leben, die ich erst hier auf Gran Canaria erfahren durfte. Ich wurde zu einem Autorenseminar eingeladen und der Seminarleiter stellte fest, dass ich wohl mit Mord und Totschlag um einiges mehr anfangen kann, als mit Liebe. Im Nachhinein betrachtet, hat er damit voll ins Schwarze getroffen, obwohl er mich damals mit dieser Feststellung schockiert hat. Dafür, dass er mir die Augen geöffnet hat, bin ich ihm heute noch dankbar. Aber auch Gran Canaria selbst hat mich inspiriert, denn Sommer, Sonne, Meer und Mord passt in meinen Augen perfekt.

 

Deine Bücher befassen sich mit eher düsteren Thematiken, über die in der Gesellschaft gerne geschwiegen wird. Was fasziniert dich an diesem Buchgenre und nach welchen Kriterien wählst du die Thematiken deiner Bücher aus?

An Thrillern fasziniert mich die Spannung, die man bis in die Fingerspitzen spürt und mit vollster Konzentration die nächste Seite lesen muss, um endlich zu wissen, was passiert. An Krimis mag ich die Suche nach dem Täter und die Ermittlungsarbeit sehr gern. Meine Bücher haben von beiden etwas. Einerseits Kapitel – ich nenn sie mal „Gänsehautkapitel“ –, die in der Ich-Perspektive geschrieben sind und tief in den Kopf des Täters eintauchen. Anderseits auch Kapitel aus der Perspektive der dritten Person, die direkt am Ermittler dran ist oder auch die Erlebnisse des Opfers erzählen.

„Auswählen der Thematik“ ist meines Erachtens nach nicht richtig formuliert. Ich wähle nicht aus. Das Thema findet mich. Ich sehe etwas in den Nachrichten, lese einen Artikel in der Zeitung, sehe einen Film … und plötzlich ist die Idee da, die nichts mit dem zu tun hat, was ich soeben gesehen, gehört oder gelesen habe. Für mich ist es wichtig, dass in jedem meiner Bücher dem Leser/der Leserin die Augen zu bestimmten Themen geöffnet werden und dieser dafür ein wenig sensibilisiert wird.

 

Viele der Bücher spielen an verschiedenen real existierenden Orten. Wie wichtig ist es dir diese Umgebung realitätsnah abzubilden?

Realistisch zu sein, hat für mich nicht nur mit der Wahl der Orte zu tun. Auch die Handlung – obwohl diese fiktiv ist – muss so aufgebaut sein, dass diese wirklich so passieren hätte können. Auf Gran Canaria kenn ich mich natürlich aus und kann die Orte auch besuchen, über die ich schreiben möchte. Bei anderen Orten bediene ich mich gern bei Google Maps und fahre mit der Maus durch die Landschaft. Oder auch bei YouTube. Auch dort finde ich Videos über Orte, die ich nicht kenne. Was hier auch noch dazu gehört, ist die Wahl der Protagonisten. Schließlich hat jedes Land seine eigenen Bräuche und Eigenheiten. So wie die Menschen eben auch.

 

Als Autorin veröffentlichst du von Gran Canaria aus Bücher bei tolino media. Was sind deine Erfahrungen beim Veröffentlichen deiner Bücher aus dem Ausland? Welche Tipps würdest du anderen Autor*innen dahingehend geben?

Es funktioniert von hier aus genau so, wie auch von Deutschland/Österreich/Schweiz aus. Immer natürlich eine funktionierende Internetverbindung vorausgesetzt. Das Einzige, worin ich ein wenig eingeschränkt bin, sind Lesungen. Wobei das auch hier funktionieren würde. Da bin ich mir sicher. Als Tipp geb ich gern: Gleich heute noch ein Konto bei tolino media erstellen und das erste Buch hochladen. Es lohnt sich.

 

Warum hast du dich für tolino media entschieden?

Weil Tolino Media unkompliziert ist.

Weil es einen Support gibt, der einem sofort eine Lösung präsentiert und man nicht mit einer Maschine reden muss.

Und weil tolino media super Konditionen und ein breites Angebot für Autor*innen bietet.

Ein großes Dankeschön an die fleißigen Helferchen von tolino media, die jeder Autorin und jedem Autor das Gefühl geben, etwas Besonders zu sein.

Weitere Informationen zur Autorin Drea Summer findet ihr auf Facebook oder Instagram.

Unsere Autorin des Monats Februar: Daniela Felbermayr

Autorin des Monats: Daniela Felbermayr

Laura Kühbauch
Letzte Artikel von Laura Kühbauch (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.