Beschnitt Cutter durch blaues Papiertolino media Printbücher

Beschnitt anlegen und exportieren

Unsere Plattform spuckt die seltsame Fehlermeldung aus, dass die Bleedbox fehlt? Im Support erzählen wir dir etwas von Beschnitt und du verstehst nur Bahnhof? Was der Beschnitt überhaupt ist und warum er für ein optimales Druckergebnis unerlässlich ist, erzählen wir dir hier.


Im Schnitt ist der Beschnitt recht wichtig…

Als Beschnitt bezeichnet man eine Formatzugabe, die über das eigentliche Endformat des Printbuches (oder eines beliebigen Druckproduktes) hinausgeht. Dieser Beschnitt wird im Zuge der Produktion abgeschnitten. So ist sichergestellt, dass sogenannte randabfallende Bilder – also Bilder und Farbboxen, die exakt bis zum Rand einer Seite gehen – auch vollständig und ohne weiße Blitzer dargestellt werden.

Wenn z.B. der Umschlag eures Taschenbuchs 285 mm x 205 mm haben muss, legt ihr die Datei in eurem Layout-Programm direkt mit 3 mm Beschnitt an. Um die erwähnten Blitzer zu vermeiden, sollte das aber kein weißer Rand sein, sondern ihr solltet Bilder und Farbboxen immer in diesen Anschnitt ragen lassen, also über das eigentliche Format eurer Seite hinaus.

Beispieldatei mit Anschnitt in Adobe Indesign
Adobe-InDesign-Datei mit 3mm umlaufendem Beschnitt. Die Bilder und Farbfelder sind in den Beschnitt gezogen.

Und was ist mit diesen Boxen?

BleedBox

Die BleedBox definiert den Anschnitt und enthält alle zu druckenden Elemente. Deswegen dürfen sich z.B. keine Schnittmarken in diesem Bereich befinden. Die BleedBox sollte beim Taschenbuch 3 mm größer als die TrimBox sein, bei Hardcover noch etwas mehr.

TrimBox

Die TrimBox umfasst das Endformat des fertig getrimmten (= beschnittenen) Printproduktes

Schneidemaschine in Druckerei entfernt Beschnitt
Zuschnitt in der Druckerei

Export aaaaall the boxes

Beim Export eurer Druckdatei oder eures Umschlags als druckfähiges PDF bieten alle professionellen Layoutprogramme die Möglichkeit, die TrimBox und die BleedBox einzustellen.

Bei Adobe InDesign gibt man den Wert für die Beschnittzugabe während der Neuanlage eines Dokuments oder später über Dokument einrichten an. Denkt beim PDF-Export daran, den Haken bei Beschnittzugabe-Einstellungen des Dokuments verwenden zu setzen.

Beschnitt anlegen Adobe InDesign                                    mit Beschnitt exportieren bei Adobe InDesign

 

Ähnlich geht es in Adobe Illustrator. Statt der Export-Funktion wählt ihr hier Speichern unter und gebt dort als Dateityp für die Ausgabe Adobe PDF an. Auch hier müsst ihr wieder den Haken bei Anschnitteinstellungen des Dokuments verwenden anhaken.

Beschnitt anlegen bei Adobe Illustrator              Beschnitt exportieren mit Adobe Illustrator

 

Im Gegensatz zu Layout- und Satzprogrammen wie InDesign, Illustrator oder Scribus gibt es bei Adobe Photoshop die Funktion „Anschnitt“ oder Beschnitt“ beim Erstellen eines neuen Dokumentes nicht. Hier könntet ihr zwar den geforderten Beschnitt durch eine einfache Vergrößerung der Arbeitsfläche hinzuschmuggeln. Allerdings hat das exportierte PDF dann nur die geforderte Größe, der Beschnitt und die tatsächliche Dokumentgröße, als BleedBox und TrimBox, sind aber nicht definiert. Und schon wirft unsere Plattform eine Fehlermeldung aus.

 


Weitere Hilfestellung findet ihr auch im Video zur Erstellung eines druckfähiges Umschlag von Catherine Strefford.

Martina Raschke
Letzte Artikel von Martina Raschke (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.