Andrea Ego Selfpublishing Autorin des Monats

Autorin des Monats: Andrea Ego

Neues Jahr, neue Autorin des Monats: Wir läuten 2022 gemeinsam mit Andrea Ego ein. Worauf die Schweizer Autorin besonders beim Lesen von Fantasy achtet und was sie angehenden Autor*innen des Genres rät, lest ihr in diesem Interview!


Mit deiner Familie lebst du in den Schweizer Bergen und bist gerne draußen in der Natur. Wie war deine Erfahrung mit dem Veröffentlichen deiner Werke in anderen Ländern? Hat dich dies vor besondere Herausforderungen gestellt?

Ich denke, die großen Herausforderungen – das Schreiben selbst, all die Überarbeitungen und das Suchen passender Dienstleister wie Lektor*innen und Designer*innen sind überall dieselben. Allerdings gibt es schon Hürden, die mir so nicht bewusst waren und einige Steine in den Weg gelegt haben. Einerseits befinden sich die Druckereien der On-Demand-Anbieter im Ausland, sodass ich immer höhere Versandkosten und auch Zollgebühren bezahlen muss. Doch auch der Versand von der Schweiz nach Deutschland gestaltet sich teuer, und seit Neuestem müssen die Empfänger auch Zoll zahlen, selbst wenn das Buch nur 10€ kostet. Das gibt dann immer wieder einen Dämpfer, aber es sind keine Hürden, die das Schreiben und Veröffentlichen komplett verunmöglichen würden.

 

Besonders wohl scheinst du dich in der Welt der Fantasy-Bücher zu fühlen. Wie bist du zu diesem Genre gekommen und was fasziniert dich daran?

Mein erstes Fantasybuch, an das ich mich erinnern kann, war „Die Augen der Maru“ von Christopher Zimmer. Ich war damals etwa elf, zwölf Jahre alt - und begeistert! Das Buch habe ich mindestens drei Mal verschlungen. Seither lese ich bevorzugt Fantasy. Neben dem Abtauchen in eine andere Welt faszinieren mich die vielen Facetten, die das Genre bietet und aus kleinen Ideen gigantische Welten schaffen. Außerdem mag ich es, kritische, nicht alltägliche Themen verpacken zu können, sodass die Geschichten nicht nur unterhalten, sondern auch zum Denken anregen.

 

Hast du Tipps, worauf anstrebende Selfpublisher*innen beim Schaffen ihrer Welten besonders achten sollten?

Als Geologin achte ich bei Karten immer darauf, ob die Gebirge, Flüsse und Städte nachvollziehbar angeordnet sind. Aber das ist ja nur ein Detail und für die wenigsten wichtig. In meinen Augen sollte beim Weltenbau nicht zu viel auf einmal verpackt werden, zumindest zu Beginn. Sich in eine neue Welt zu denken, in der so viele andere Gesetze herrschen als hier, ist enorm schwierig. Es reicht dann nicht, dass man sich fragt, wie man selbst auf die Dinge dort reagieren würde, sondern man muss sich auch überlegen, wie sich die Gesellschaft und vielleicht auch die Natur in diesem Umfeld entwickelt hat. Deshalb würde ich lieber im Kleinen Erfahrungen sammeln und bei einer nächsten Gelegenheit grösser planen, wenn es einem liegt.

 

Entwickelst du für deine Bücher vor dem Schreiben einen Plot oder schreibst du einfach los?

Ich habe einen halbausgegorenen Plot, das heißt, ich kenne den Anfang, das Problem und ein ungefähres Ende. Außerdem schreibe ich nie los, bevor ich nicht ein Gefühl für die Charaktere habe. Hinzu etliche Ideen, was ich zwischendrin noch einbauen werde. Wie viel und was genau kommen wird, kann ich am Anfang nie sagen. Ich lasse mich dann von den Charakteren und der Geschichte treiben, bis ich beim Ende angelangt bin. Bisher funktioniert das sehr gut.

 

Zusätzlich zu deinen Büchern betreibst du auch einen Blog. Möchtest du uns über diesen berichten und uns erzählen, wie es zu diesem gekommen ist?

Ja, gerne! Von Anfang an war mir klar, dass ich eine Anlaufstelle für die Leser*innen möchte, die sich nicht auf Facebook oder Instagram tummeln. Da ich auch von meinen Höhen und Tiefen erzählen wollte, ohne dass die Beiträge im Nirwana verschwinden, war schnell klar, dass meine Seite auch einen Blog haben möchte. Den kann ich füttern, wann und wie ich möchte, auch wenn ich nicht glaube, dass er intensiv gelesen wird.

 

Warum hast du dich für tolino media entschieden?

Ich wollte mich nie nur an einen Anbieter binden, sondern schätze es, meine Bücher in den meisten relevanten Shops zu sehen. Der Erstkontakt war super, die Kommunikation sympathisch und die Hilfe einfach sensationell! Neben dem tollen, unkomplizierten Angebot sind der Kundenkontakt und die Unterstützung die ausschlaggebenden Argumente, wieso ich mit meinen Büchern überglücklich bei tolino media bin.

Weitere Informationen zur Autorin Andrea Ego findet ihr auf ihrer Website oder Facebook.

Unsere Autorin des Monats Dezember: Marlies Lüer.

Laura Kühbauch
Letzte Artikel von Laura Kühbauch (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.