Maria Knissel

5 Fragen an „Autoren helfen“

Autoren helfen – der Name ist prägnant, aussagekräftig und klar. Was allerdings genau hinter diesem Projekt steckt, haben wir Maria Knissel, zuständig für Pressearbeit, gefragt.

 

1 I Frau Knissel, Autoren helfen wurde erst vergangenes Jahr im September gegründet. Wie kam es zu dieser einmaligen Organisation?

Spätestens im September letzten Jahres wurde sehr deutlich: Die Zivilgesellschaft ist gefragt. Wir Schriftstellerinnen und Schriftsteller sind ein Teil dieser Gesellschaft, wir haben eine Sprache und eine Stimme. Wir wollen unsere kreativen Kräfte bündeln – für die Flüchtlingshilfe und andere humanitäre und soziale Anliegen.

 

2 I Welche konkreten Ziele verfolgen Sie?

„Autoren helfen“ versteht sich als Plattform. Jeder Autorin und jede Autor kann sich auf die eigene Weise einbringen, mit Texten, Aktionen und Projekten. Wir möchten einen Schneeball-Effekt erzeugen und Autoren ermutigen, sich einzubringen und mit anderen auszutauschen, Gutes mit Gutem zu verbinden. Also zum Beispiel Benefizlesungen zu veranstalten, deren Erlös dann einer unserer Partneraktionen zugute kommt.

 

3 I Die ersten sehr erfolgreichen Aktionen haben Sie bereits gemeistert. Welche waren das und welche weiteren sind geplant?

Ich greife mal ein paar Aktionen beispielhaft heraus: Viele Autorenkollegen bieten bestimmte Leistungen an – zum Beispiel ein Lektorat, die Begutachtung eines Exposés oder einen Platz in einem Schreib-Workshop – und spenden das Geld. Mit Tandem-Lesungen, von einem Kinder- oder Jugendbuchautor und einem Geflüchteten gemeinsam gestaltet, gehen wir in Schulen. „Autoren laufen“ war eine sportliche Mitmach-Aktion in fünf Städten. In Vaterstetten gab es einen großen „Lesemarathon“ zugunsten des Förder- und Freundeskreis Elliniko, der sich in Griechenland dafür einsetzt, dass notleidende Menschen eine kostenlose medizinische Versorgung erhalten.
Unsere bisher größte Aktion bisher war „Bücher, nicht Boote“: Die Leute bekamen eine „Bücherflat“ für ein Jahr, wenn sie eine Patenschaft bei den Flüchtlingspaten Syrien übernehmen. Der gigantische Erfolg dieser Aktion hat uns ganz schön überrollt. Umso schöner war es, dass nahezu alle Autoren, die wir angesprochen haben, bereit waren, signierte Bücher zu spenden. Auch einige Verlage haben sich großzügig beteiligt.
Das Ganze in Zahlen ausgedrückt: Autoren helfen hat innerhalb des ersten Jahres über 60.000 Euro an Spendengeldern generiert und ohne Abzüge an Hilfsprojekte weitergeleitet. Und nicht zuletzt erheben viele renommierte Autoren auf unserer Website ihre „Stimme für Toleranz“.

 

4 I Wenn ich als Autor Ihre Organisation unterstützen möchte, wie kann ich meinen Beitrag leisten? Muss ich Autor sein, um zu helfen?

Die Projekte und Angebote bei „Autoren helfen“ kommen von Autorinnen und Autoren. Für gute Ideen sind wir aber immer offen! Wer Ideen hat oder uns finanziell unterstützen möchte, nimmt am besten über die Website www.autorenhelfen.org Kontakt zu uns auf.

 

5 I Was wünschen Sie sich für die Organisation?

Wir bestehen jetzt seit über einem Jahr, und die Arbeit macht viel Spaß. Manches läuft aber auch ein bisschen chaotisch, da müssen wir uns professionalisieren. Wir möchten unser Team gern verstärken – wir arbeiten alle ehrenamtlich für „Autoren helfen“. Der schriftstellerische Alltag ist aber nicht immer regelmäßig und planbar, daher wäre es gut, die Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen. Vor allem aber wünsche ich uns, dass wir auch in den nächsten Jahren mit Ideen und Projekten und Freude ein aktiver Teil der Zivilgesellschaft sein werden.

http://autorenhelfen.org/

https://www.facebook.com/autorenhelfen/

Angela Baur

Angela Baur

Angela Baur kennt die Buchbranche seit vielen Jahren. Ob digital oder analog - sie liebt eBooks gleichermaßen wie Bücher. Ihre Erfahrung sammelte sie bei zwei großen Buchhändlern in Deutschland. Als externe Mitarbeiterin unterstützt sie das tolino media Team im Online-Marketing und bei der Betreuung des Blogs sowie der Webseite.
Angela Baur

Schreibe einen Kommentar