Netzwerken mit Facebook für Ratgeber- und Sachbuchautoren

Tom Oberbichler begleitet Autorinnen und Autoren auf dem Weg zu ihrem Ratgeber oder Sachbuch. In seinem neuen Ratgeber „Mission Bestseller“ schreibt er über nachhaltiges Netzwerken und Buchmarketingstrategien. Wir freuen uns, dass Tom seine Erfahrungen zu Netzwerken mit Facebook mit uns teilt:

Mission BestsellerRatgeber und Sachbücher verkaufen sich am besten, wenn sie Teil eines lebendigen Business sind. Wenn du selbst in einem bestimmten Bereich als Coach, Beraterin oder andere Expertin Dienstleistungen, wie zum Beispiel Onlinekurse, anbietest, ist es leicht Synergieeffekte zu nutzen. Dein Buch und dein Business befruchten sich gegenseitig.
So betrachtet ist es naheliegend zu verstehen, dass das Marketing für dein Buch in deine allgemeine Marketingstrategie eingebettet sein muss, damit du das Potential deines Ratgebers oder Sachbuchs optimal nutzt.
In diesem Artikel gebe ich einige kurze Impulse, die du verwenden kannst, um Facebook noch wirksamer für dich, dein Netzwerk und dein Marketing zu nutzen.

Bezahlen für Freunde und Likes?

Es gibt zwei große Wege, wie du Menschen zu deinem eBook bringst: bezahlter Traffic und organischer Traffic.
Unter bezahltem Traffic verstehe ich hier Google Adwords und Facebook-Werbeanzeigen. Bei den marktüblichen Verkaufspreisen für eBooks (zwischen 2,99 und 9,99) scheidet Google Adwords für die meisten Bücher wegen der Investitionskosten aus. Facebook-Werbung ist eine durchaus attraktive Variante (weitere Infos dazu findest du hier: facebook.com/business/help/214319341922580).
Mit organischem Traffic meine ich Besucher und Besucherinnen, die du selbst durch Beziehungsarbeit, durch den Aufbau deines Netzwerks dazu bringst sich dein eBook anzusehen und im Idealfall auch zu kaufen. Das ist der Weg, den ich dir in diesem Artikel näherbringen will. Mit einem besonderen Schwerpunkt auf die Strategien, die dir helfen über Facebook planmäßig Kontakte und Beziehungen aufzubauen.

Facebook als Quelle für neue Beziehungen

Ich lege beim Netzwerkaufbau viel mehr Wert auf die Qualität der Beziehung als die Quantität der Kontakte, und das empfehle ich dir auch. Denn das ist ein langfristiges Konzept, das nachhaltig wirkt. Je früher du damit beginnst desto besser, und jetzt ist ein guter Moment, um zu starten. 🙂
Gerade Facebook-Seiten und Facebook-Gruppen bieten gute Gelegenheiten neue interessante und fruchtbare Kontakte zu gewinnen. Sie bieten dir einen themenspezifischen Filter, weil du dort Menschen treffen kannst, die sich für die Themen interessieren, über die du schreibst.
Dazu bieten gerade Seiten, wo viel Interaktion herrscht, und aktive Gruppen die Möglichkeit einerseits Menschen mit deiner Expertise zu unterstützen, indem du Fragen beantwortest oder dich schlicht an Diskussionen beteiligst. Andererseits siehst du auch, wie die Menschen selbst kommunizieren. Sprechen sie nur über sich? Gehen sie auch auf andere ein? Sind sie unterstützend in ihren Kommentaren?
Ich lerne so immer wieder Menschen kennen und lasse mein Netzwerk dynamisch wachsen. Dafür plane ich jede Woche fix Zeiten ein, in welchen ich für 20 oder 30 Minuten auf Facebook neue Kontakte knüpfe und vor allem anderen helfe.

Erfolgreiches Netzwerken heißt großzügig geben

Es gibt beim effektiven Netzwerkaufbau keine Abkürzungen. Das Gesetz des erfolgreichen Netzwerkens lautet: Sei großzügig und freigiebig – ohne irgendeine Gegenleistung zu erwarten.
Netzwerken ist nämlich kein Tauschgeschäft à la „Ich like dich, du likest mich.“ Es geht darum, freimütig zu geben und dich überraschen zu lassen, von welcher Seite aus dann du beschenkt wirst.
Wenn ich Inhalte sehe, die mir gefallen und die für meine Follower und Fans interessant sind, dann teile ich sie. Das ist für mich eine klassische Win-Win-Situation.
Ich habe den Anspruch den Menschen, die Fans meiner Facebook-Seite, die in meiner Facebook-Gruppe sind und meine E-Mail-Nachrichten abonnieren spannende, inspirierende und vor allem hilfreiche Informationen zu bieten. Da gewinne ich doppelt, wenn ich andere unterstütze, indem ich ihre Posts weiterverbreite.

Beziehungen entwickeln sich dynamisch

Es liegt in der Natur der Sache, dass neue Beziehungen, die so entstehen, erst oberflächlich bleiben – und sie lassen sich bei gegenseitigem Interesse leicht vertiefen.
Oft komme ich schon in einzelnen Threads (Diskussionen auf Facebook) mit Menschen ins direkte Gespräch. Wenn ich noch neugieriger werde, gehe ich noch weiter auf sie zu und lade sie zu einer Unterhaltung via Skype oder Telefon ein, indem ich ihnen konkret sage, was mir an ihrem Auftritt und Verhalten gefällt und warum ich mehr von ihnen und ihrem Business wissen will. Auch hier bestätigt sich die Weisheit, dass Menschen, für die du dich interessierst, sich in der Regel auch für dich interessieren. Fast alle dieser Einladungen, die ich verschicke, führen tatsächlich zu Gesprächen.
In diesen direkten Kontakten stellt sich dann schnell heraus, ob und wie wir zusammenpassen und uns gegenseitig unterstützen können. Alles ist gut. Manchmal ergibt sich so eine lockere freundschaftliche Beziehung, wo wir schlicht Beiträge kommentieren und teilen. Manchmal ist ein Gastbeitrag oder eine Intervieweinladung für einen Podcast der nächste Schritt, mit einigen mache ich danach ein gemeinsames Webinar. Ein paar wenige Menschen sind für mich auf diesem Weg zu nahen Freunden und strategischen Partnerinnen geworden.

Deine Seite, deine Gruppe und dein privates Profil

Auch eine eigene Facebook-Gruppe kann ein fruchtbarer Boden für neue, belebende Kontakte sein. Das funktioniert dann wirklich gut, wenn du schon eine gewisse Strahlkraft und Sichtbarkeit entwickelt hast – und verlangt von all den Wegen meiner Erfahrung nach die größte Investition an Zeit.
Abgesehen von der Gruppe, die du starten kannst, bieten dir deine Facebook-Seite und dein privates Profil die meisten Berührungspunkte mit anderen Menschen.
Die Nutzungsbedingungen von Facebook schließen eine kommerzielle Nutzung privater Profile aus. Ich empfehle dir, das zu berücksichtigen. Vor allem bei Namen, Profilbild und Titelbild. Zeig dich als du selbst und mit deinem Namen, das ist gut für dein Branding – das Logo kannst du dann auf deiner Seite verwenden.
Die Hauptvorteile deiner Facebook-Seite sind, dass du mit ihr Menschen erreichst, mit denen du nicht über dein Privatprofil verbunden bist. Zum Beispiel kommen immer wieder Menschen auf meine „Buch und eBook schreiben“ Seite, die nach meinem Fachgebiet suchten.
Facebook-Werbung ist auch ein sehr attraktiver Benefit einer Facebook-Seite. Um dieses Tool zu nutzen, brauchst du eine Facebook-Seite und kannst, auch mit kleinen Investitionen und sehr zielgerichtet neue Menschen in deinen Wirkungskreis führen, indem sie Fans werden oder direkt auf deinen Blog, deine Internetseite gehen.
Hingegen ist der persönliche Kontakt über dein privates Profil wesentlich einfacher und flüssiger. Die ganze Arbeit in den Facebook-Gruppen, die so lohnend ist, kannst du überhaupt nur mit deinem Privatprofil machen.
Ich selbst lebe EIN Leben, eine scharfe Trennung in Business und Privat mache ich nicht, insofern sind die Grenzen fließend. Mir ist es wichtig, gerade mein Facebook-Profil auch zu nutzen, um meine Persönlichkeit, die Dinge, die mir wichtig sind, wofür ich als Mensch stehe, nach außen zu tragen. Ich will, dass Menschen, die sich für mich und meine Arbeit als Buchmentor interessieren, wissen, wer sie erwartet. 🙂

Welche Erfahrungen hast du mit Facebook als Netzwerkplattform? Hast du Fragen zu strategischem Beziehungsaufbau? Poste sie hier als Kommentar zu diesem Artikel!

Ich freue mich, wenn du das zum Anlass nimmst, um mit mir auf Facebook Kontakt aufzunehmen. Hast du Lust in die „Buch und ebook schreiben be wonderful“ Gruppe zu kommen? Dort triffst du andere Autoren und Autorinnen, die Ratgeber, Sachbücher und persönliche Erfolgsgeschichten schreiben.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei allem, was du tust, und frohes Schreiben –
Be wonderful!
Tom Oberbichler, Buchmentor

Gastautor

Gastautor

Hier schreiben Gastautoren für Euch. Unser Anspruch ist es, einen aktuellen und abwechslungsreichen Blog zu bieten. Deshalb freuen wir uns sehr, immer wieder Autoren für uns zu gewinnen. Denn neue Ansichten, Erfahrungen und Wissen kann man nie genug haben. Viel Freude mit unseren Gast-Autoren!
Gastautor

Schreibe einen Kommentar